Praktisches
Velosaison? – Passende Kleidung für alle Wetterlagen II Aufgezeichnet von Hannes Munzinger

Im Frühjahr veröffentlichten wir den ersten Artikel dieser Serie, womit wir die Velofreuden bei Regenwetter betrachteten. In dieser Ausgabe legen wir der Fokus auf die Ausrüstung im Winter.

Teil 2: Winter, Schnee und Eis

Zwar wird bei uns eher der Schnee von der Strasse auf den Velostreifen geschippt, als dass man die Veloinfrastruktur vom Schnee befreien würde. Sind Radwege und Fahrstreifen allerdings nicht vollständig geräumt oder ist deren Nutzung sicherheitstechnisch nicht zumutbar, darf offiziell auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Glücklicherweise sind unsere winterlichen Verhältnisse meist recht passabel. Nebenbei erwähnt: Selbst bei Minus 10 Grad ist leise durch die Schneelandschaft radeln ein wundervolles Erlebnis.

Doch wie kommt man entspannt mit dem Velo durch den Winter? Hier sind einige Praxistipps:

Das Wintervelo

Oft wird empfohlen, ein billiges Zweitrad zu nutzen. Der Komponentenverschleiss durch Streusalz würde mit einem alten Göppel schnurzegal sein. Nichts soll Sie jedoch davon abhalten, auch ein kostspieliges Pendlervelo mit oder ohne “e” zu nutzen. Dazu braucht es einfach die richtige Pflege: Spritzen Sie das Velo bereits nach 3 bis 4 Fahrten ab. Vor allem die Kette ist mit fliessendem Wasser vom Salz zu befreien. Nehmen Sie dazu niemals einen Hochdruckreiniger. Damit ist der Wasserdruck zu hoch! Salz und Schmutz geraten sonst in Lager und Schraubgewinde oder überwinden die Dichtungen von Komponenten. Fetten Sie die Kette jedes mal nach. Das Fetten entfällt verständlicherweise beim Carbonriemen.

  • Schutzbleche schützen Sie und ihr Velo von hochspritzendem Schnee-Wasser-Salz-Gemisch
  • Muss Ihr Velo draussen bleiben? Ein Sattelschutz gehört somit dazu.
  • Velo-Akkus kommen gerne mit Ihnen in die warme Stube.
  • Gutes Velolicht, vor allem für die dunkle Jahreszeit ist unerlässlich. Genauer ausgedrückt, ohne Velolicht unterwegs ist fahrlässig. Lesen Sie erleuchtendes in unserem Artikel Besser stets mit Velolicht.
  • Scheibenbremsen haben bei Nässe mehr Bremskraft als herkömmliche Felgenbremsen. Ähnlich kräftig sind lediglich noch hydraulische Felgenbremsen. Wir empfehlen vor der Wintersaison einen Sicherheitscheck beim Velomechaniker.
  • Velo-Winterreifen mit weicherer Gummimischung geben bei der Fahrt auf Eis und Schnee bereits erstaunlich guten Halt und sind oft die beste Option.
  • Pneus mit Spikes sind richtig griffig, wenn festgefahrener Schnee liegt. Auf fiesen Eisplatten sind sie ungeschlagen. Jedoch über tiefe Schneeverwehungen helfen Velo-Winterreifen deutlich besser. Das Fahren mit Spikes auf Teer macht nicht viel Freude. Übrigens ist bisher kein Reifen-Fabrikat mit Spikes für S-Pedelecs zugelassen.

Velospuren von Winterreifen im Schnee

Passende Kleidung

Nasskalte Luft fühlt sich um Grade kühler an als trockene. Mein persönlicher Kälterekord war 20 Kilometer bei minus 11° Celsius. Ein kleiner Spalt zwischen Goggle (Skibrille) und Windstopper-Kappe fühlte sich nach wenigen Kilometern wie eine sich in die Stirne bohrende Messerklinge an. Das Zwiebelschichtenprinzip in Ehren, auch in warmen Alltagskleidern kann man auf dem Velo gut von A nach B gelangen, das zeigen eindrücklich die Fotos aus Mikael Colvilles Flickr-Album. Freundlicherweise wurde uns daraus Mr. Colvilles Wintersturm-Foto als Titelbild zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an das Team von Copenhagenize Design Co.!

  • Wir Menschen verlieren am meisten Wärme über unseren Kopf. Deshalb muss dieser gut eingepackt sein. Ein Buff (Schlauchhalstuch) und eine warme, ohrenbedeckende Windstopper-Mütze helfen dabei sehr. Zudem macht der Helm uns sicher, falls man doch einmal hinter seinem Velo her schlittert.
  • Bei den Schuhen empfiehlt es sich, etwas genauer hinzusehen. “Normale” Schuhe bilden im Fahrtwind gerne eine Kältebrücke und man spürt seine Zehen nicht mehr. Warm gefüttert und wasserabweisend sollten sie sein. Relativ günstige Treckingschuhe können das genauso wie teure Velowinterschuhe. Auch Schuhüberzüge wie im ersten Teil beschrieben halten die bittere Kälte von den Füssen fern.
  • Handschuhe sind idealerweise ebenfalls wind- und wasserfest. Eisiges Velofahren gelingt dank Handschuhen mit Stulpen, die über die Ärmel reichen. Ein einfacher Jogginghandschuh unter dem eigentlichen Velohandschuh trotzt der Eiseskälte besser. In der Dunkelheit empfehlen wir Reflektorflächen auf dem Handrücken. Sind die nicht vorhanden, kann man die einfach selber aufkleben. Das ist immer noch sicherer, als einen schwarzen Handschuh zum Abbiegen in die Fahrbahn recken.
  • Immer mehr Winterkleidung wird mit Reflektoren ausgestattet. Wenn Sie die Wahl haben, nehmen Sie das Kleidungsstück mit Reflektor. Man kann auch nachträglich Reflektorbänder aufkleben. Modisch cool sind die neuen schwarzen Reflektoren, welche am Tag kaum auffallen, jedoch die Sichtbarkeit im Scheinwerferlicht massiv verbessern.

Unsere Fahrtipps für den Winter

Als fiese Miesepeter entpuppen sich Eisplatten am Wegrand. Sie bilden sich vom Schmelzwasser des aufgeschütteten Schnees am Strassenrand und gefrieren über Nacht. Falls es noch fein darüber schneit, ist die Rutschfalle perfekt. Dementsprechend fahren Sie den Witterungsbedingungen angepasst:

  • Je langsamer Sie fahren, je weniger liegen Sie in die Kurve, je weniger rutscht das Velo unter Ihnen weg.
  • Auch wenn Sie nicht mit Winterreifen fahren, etwas reduzierter Reifendruck erhöht die Haftung.
  • Vermeiden Sie Vollbremsungen und nutzen Sie verstärkt die Hinterradbremse.
  • Stellen Sie den Sattel etwa zwei Zentimeter tiefer ein. So können Sie einen plötzlichen Rutscher mit dem Fuss am Boden besser ausgleichen.

Atemschutzmaske und Goggle für den Velowinter

Tipp am Rande

Manche klagen nach sehr kalten Winterfahrten über Reizhusten. Aus eigener Erfahrung können Abgase bei eisiger Winterluft deutlicher wahrgenommen werden, als bei schwüler Sommerluft. Zwar ist das Tragen einer Atemschutzmaske mit Aktivkohlefilter gewöhnungsbedürftig. Hustenanfälle bleiben damit jedoch aus und das Gesicht ist gegen Kälte geschützt.

Wir wünschen Ihnen ein paar besinnliche Tage und sichere, warm eingepackte Fahrten durch die Winterzeit.

Weitere Geschichten